Eintritt und Wiedereintritt

Der Weg (zurück) in die Kirche führt in Westfalen in der Regel über die Kirchengemeinde des Wohnortes. Wer sich diesen Schritt überlegt, sollte ein Gespräch mit den Pfarrern suchen.
Bei solchen Gesprächen wird niemand bedrängt oder genötigt, man kann und man sollte seine Entscheidung gründlich bedenken.

Für Menschen, die noch nie Mitglied einer christlichen Kirche waren, gilt: Die Taufe ist Voraussetzung für eine Aufnahme in die evangelische Kirche. Es ist zwar die Regel, dass in den großen christlichen Kirchen die Kinder getauft werden, aber Erwachsenentaufen sind durchaus auch etwas ganz Normales.

Völlig "anonym" kann man also nicht Mitglied der evangelischen Kirche werden. Die Aufnahme wird vom Presbyterium beschlossen. Das ist die Regel. Wer aber eine besondere Bindung an eine andere als die Wohnsitzgemeinde hat und nach den örtlichen Verhältnissen auch dort am Gemeindeleben teilnehmen kann, kann als Ausnahmeregelung die Aufnahme auch in dieser "Wunschkirchengemeinde" beantragen. Besondere bürokratische Hindernisse gibt es dabei nicht.

Wer den Weg zum eigenen Pfarrer nicht gehen möchte, kann auch in einer Eintrittsstelle den Eintritt oder Wiedereintritt in die Kirche vollziehen.

Nahe gelegene Eintrittsstellen im Kirchenkreis Iserlohn sind in Iserlohn und in Schwerte:

Reformierte Kirche (Offene City-Kirche)
Wermingser Straße 9
58636 Iserlohn
Tel. 0 23 71/15 40 09
info@kirchenkreis-iserlohn.de
dienstags und donnerstags 17:15 bis 19:15 Uhr

Ev. Marktkirche St. Viktor-Kirche in Schwerte
Große Marktstraße 2
58239 Schwerte
Tel. 0 23 04/1 62 19
info@kirchenkreis-iserlohn.de

Information und Gespräch mittwochs und samstags 10:00 bis 13:00 Uhr

Seelsorgerliche Beratung jeden 1. Samstag im Monat von 10:00 bis 13:00 Uhr